„Kulturgut“ glänzt jetzt auch von oben

Landgasthaus TönnieshäuschenFoto: Lars Werka

Tönnishäuschen – Das Herz von Ahlens kleinstem Ortsteil wirft sich in Schale: Rund um das „Kulturgut Samson“ wurde in diesen Tagen weiter aufgeräumt, gesäubert und repariert. 

Nachdem in den ersten Aktionen nach dem Erwerb des ehemaligen Landgasthofs Tönnishäuschen im April der gröbste Schmutz auf den umliegenden Flächen entfernt worden ist, ging es jetzt am Gebäude selbst weiter.
Ehrenamtliche Helfer des Fördervereins „Kulturgut Samson“ säuberten sogar die Dachflächen, wo sich über Jahrzehnte dicke Moos-Schichten und anderer Schmutz festgesetzt hatten. Mit deutlich sichtbarer Wirkung, wie hier am Saal-Anbau, wo Maik Saljé und André Ottenberg über den Korb des von Nico Knieper gesteuerten Teleskopladers der Firma Roggenkamp kräftig Hand anlegten.

 
 

Nachdem in den ersten Aktionen nach dem Erwerb des ehemaligen Landgasthofs Tönnishäuschen im April der gröbste Schmutz auf den umliegenden Flächen entfernt worden ist, ging es jetzt am Gebäude selbst weiter.

Ehrenamtliche Helfer des Fördervereins „Kulturgut Samson“ säuberten sogar die Dachflächen, wo sich über Jahrzehnte dicke Moos-Schichten und anderer Schmutz festgesetzt hatten. Mit deutlich sichtbarer Wirkung, wie hier am Saal-Anbau, wo Maik Saljé und André Ottenberg über den Korb des von Nico Knieper gesteuerten Teleskopladers der Firma Roggenkamp kräftig Hand anlegten.

„Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Einige Passanten haben uns später gefragt, ob wir das Dach neu eingedeckt hätten“, meinte Noah Jung aus Vorhelm. Lob gab‘s auch vom früheren Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Vorhelmer Vereine und Verbände (IG VVV), Josef Remmert, und dem Ortsausschussvorsitzenden Hubertus Beier.

Die Garten- und Landschaftsbaufirma Tripp steuerte mit ihrem „Merlot“ ebenfalls ein schwergewichtiges Fahrzeug bei. Im Innenhof sorgte derweil Anton Steltig mit seinem Frontlader für Ordnung. Die vor einigen Wochen von einem Althof geretteten Dachpfannen befinden sich nun ordentlich sortiert unter der Remise, um bei einer kommenden Aktion direkt parat zu liegen.

Foto: Lars Werka

Wer arbeitet, will auch gestärkt sein: Rudi Cantonati beköstigte die Helfer, die den ganzen Tag über im Einsatz waren, zunächst mit einem guten Frühstück sowie später mit einem deftigen warmem Büfett.

Nächster Schritt der Förderer: Die Beleuchtung im Inneren wird auf energiesparende Pendants umgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.