„Kulturgut Samson“ unter den besten Zehn im Land

Westfalen Beweger

Ehrenamtswettbewerb „Westfalen-Beweger“

Tönnishäuschen / Schwerte. Mit einer Feierstunde in der Rohrmeisterei Schwerte endete am Samstag der Ehrenamtswettbewerb „Westfalen-Beweger“. Unter 60 eingereichten Projekten wurden im Vorfeld die zehn Besten ausgewählt. Der Förderverein „Kulturgut Samson“ aus Tönnishäuschen gehörte dazu.

Gerd Meyer-Schwickerath, Geschäftsführer der Westfalen-Initiative, gratulierte allen Teilnehmern. Die Erfahrungs- und Fortschrittsberichte aller zehn nominierten und mit jeweils 2000 Euro Startgeld ins Rennen geschickten Projekten belegten außergewöhnliches bürgerschaftliches Engagement. „Der große Idealismus der Aktiven weist jeweils Lösungsansätze für gesellschaftliche Fragestellungen auf und geht einher mit der Beteiligungsmöglichkeit breiter Bevölkerungsschichten“, sagte er.

Besonderen Applaus erhielten aber auch vier Projekte aus Westfalen, die zusätzlich mit 5000 bzw. 2500 Euro eine zusätzliche Finanzspritze erhielten: „Abenteuerkiste Greven“ und der Verein „Kunst vor Ort“ aus Hagen sowie die Musical-Fabrik aus Rheda-Wiedenbrück und die Aktion Flüchtlingshilfe aus Schieder-Schwalenberg. „Möglich geworden ist diese Dotierung auch durch die großzügige Unterstützung der DZ-Bank“, lobte Meyer-Schwickerath.

Die Feierstunde war eingebettet in einen Aktionstag „Westfalen bewegt“. Dazu gehörte ein ausführlicher Informations- und Erfahrungsaustausch der Ehrenamtler sowie ein Workshop. Darin informierte Hugo W. Pettendrup von HP-Fund-Consult aus Münster über Fundraising durch Unternehmenskooperation. Schließlich haben alle zehn Ausgewählten eines gemeinsam: Sie sind auf finanzielle Unterstützung von außen angewiesen, um ihre Ziele zu verwirklichen.

Die zehn Starterprojekte präsentierten sich unterdessen auf Stellwänden. Was das „Kulturgut Samson“ angeht, richte sich derzeit alles auf einen Abschluss der zum Jahresbeginn aufgenommenen Kaufverhandlungen aus, wie der Vorsitzende Willi Wienker betonte. Es seien in mehreren Vorstandssitzungen und in Korrespondenz mit der Eigentümerfamilie verschiedene Varianten erörtert worden, um das Projekt zur Rettung des Gebäudeensembles um den ehemaligen Landgasthof Tönnishäuschen nachhaltig umsetzen zu können. Letztlich solle eine Variante zum Tragen kommen. „Erst danach beginnt unsere eigentliche Arbeit“, betonte Wienker mit Blick auf die umfangreichen Renovierungsarbeiten, die den Verein neben seinen Ideen für kulturelle Nutzungen der Anlage in den kommenden Jahren beschäftigen werden.

Bankdirektor Michael Vorderbrüggen (Volksbank eG) lobte das Engagement in Ahlens kleinstem Ortsteil ebenfalls: „Wir haben das Projekt Samson von Anfang an verfolgt, begleitet und unterstützt. Was seit der Gründung passiert ist, finden wir beachtlich“, sagte er und verwies neben dem starken Rückhalt von inzwischen 130 Mitgliedern auch auf die Strahlkraft in die Region, welche letztlich sogar zur Schirmherrschaft durch Fürstin Gloria von Thurn und Taxis mündete. „Machen Sie weiter und lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn der Weg auch manchmal Hürden aufkommen lässt“, so Vorderbrüggen gegenüber dem „Kulturgut“-Vorstand.

Mit der Siegerehrung endete der sechste Wettbewerb „Westfalen-Beweger“. Erstmals wurden dabei nicht Förderpreise für bereits praxiserprobte Projekte vergeben. Vielmehr gingen im Sinne eine „Qualifizierungsstipendiums“ zehn neue Ideen an den Start, bei denen das bürgerschaftliche Engagement noch ausgebaut werden kann.

Westfalen Beweger
Volksbankdirektor Michael Vorderbrüggen (l.) begleitete die Delegation des Fördervereins „Kulturgut Samson“ – Christian Wolff, Martin Hatscher, Wolfgang Graf von Ballestrem und Willi Wienker (v.l.) – zur Feierstunde in die Rohrmeisterei Schwerte, wo sich zehn Projekte präsentierten. 

Foto: Westfalen-Inititiative / Boll